'Zeit'


Ein weiterer feiner, aber verheerender Aspekt der globalen Verschwörung ist ihre Manipulation der Kalender, Uhren, und unsere Wahrnehmung von Zeit. Wir werden von menschengemachten Mechanismen und Systemem versklavt, um die Zeit einzuhalten. Wir sind nicht nur Lohnsklaven von Bankern, Regierungen, Chefs und Grundbesitzern, sondern auch Zeitsklaven unserer Uhren und Kalender.

Welcher Wochentag ist heute? Welches Datum des Jahres? Weißt du wie spät es ist? Vielleicht ist dein Leben mit Kalendern, Tagesordnungen, Uhren, Weckern überschwemmt. Zeit, Zeit, Zeit.

In der heutigen Welt, scheint es so, als ob wir immer in Eile sind. Stunden vergehen, dann Tage, Wochen, Jahre...

Wir versklaven uns zu
Schul- und Arbeitstagen von 9-17 Uhr. Wir versklaven uns zu 5 Schul- und Arbeitstagen die Woche. Wir sind spirituelle Sklaven zur Greenwich Mean Time, dem Gregorianischen Kalender, und einer unnatürlichen 7 Tage Woche.





Der Kalender, mit dem wir unsere Zeit messen nennt sich der Gregorianische Kalender, der nach Papst Gregor XIII benannt und eingeführt wurde. Der Kalender verwendet das 12 Monate, 7 Tage pro Woche-System.



Es ist mit Abstand das größte und aufs tiefste unbefragte Kontrollinstrument überhaupt, welches jemals auf die Menschen der Erde verübt wurde.



Zeit ist das primäre Werkzeug zum Sozialisieren und die Uhr ist die Schlüsselmaschine des Industriekapitalismus. Der Imperialismus von Raum und Material ist überall ersichtlich, aber der Imperialismus der Zeit ist eine schattenhafte Bestie. Was von direkter Sorge ist, ist wie die Zeit wahrgenommen, gesteuert, ausgebeutet, manipuliert, institutionalisiert und verinnerlicht wird. Wenn wir Zeit nicht verstehen, werden wir ihre Opfer.

Eine Sache bleibt offensichtlich: Zeitpolitik ist Machtpolitik. Jede Sonnenuhr, Wassermühle, Kalender, Wochenzyklus, Sozialpolitik, und zeitliches Denkmal haben einem besonderen Interesse und Ideologie gedient. Das Kennzeichen von diesen, ist natürlich, und war schon immer technologische Macht und chauvinistische Kontrolle.

Wenn du der
Sonne und dem Mond folgst um die Zeit zu überblicken, anstatt Uhren, dann verändern sich viele Dinge. Wenn Geschäfte bei Sonnenaufgang öffnen und zum Sonnenuntergang schließen würden, müssten Manager keine krankhaft ordnungsbedürftigen Stechkarten durchzusetzen. Wenn du deinen Freunden sagst, euch am Fluss zu treffen, wenn die Sonne die Baumgrenze berührt, dann wartest du natürlich geduldig, bis sie kommen, während du einen wunderschönen Sonnenuntergang beobachtest.

Wenn du deinen Freunden sagst, dass ihr euch in der Einkaufsmeile um 19.30 Uhr trefft, dann musst du ständig auf dein Handgelenk oder an die Wand schauen um eine Reihe von kumulativ frustrierenden Zahlen zu beobachten.

Wenn man bedeutungslose Kalender (wie der Gregorianische und Julianische Kalender), Armbanduhren, 9-17 Uhr Arbeitstage und 5 Tage Arbeitswochen indoktriniert bekommt, dann folgen die Menschen mit grosser Sicherheit vorgegebenen, mathematisch berechenbaren Mustern und Tendenzen.

Wir mögen einen Drink nach der Arbeit, wir mögen einen Film am Wochenende sehen, wir mögen Kaffee am Morgen, wir kaufen Blumen am Valentinstag und so weiter, unsere Neigungen können berechnet und von Eliten genutzt werden.

Diejenigen, die außerhalb der Zeit/ Lohnsklaverei existieren, haben alle Zeit und Geld, die sie brauchen, um Studien durchzuführen und um Psychologen, Lobbyisten und Werbetreibende anzuheuern, um ihre Gewinne zu fördern.

"Zeit ist Geld", so sagt man.





In hierarchischer Zeitkultur wird oft der Status in Form von, wie wertvoll die Zeit einer Person ist, dargestellt. "Die Zeitarmen werden zum Warten gebracht und auf den vorübergehend Privilegierten hat man zu warten."





Kommen wir zurück zum Thema "Zeit ist Geld". Kein Wunder, dass "Zeit ist Geld" in unserem Bewusstsein und unserer Kultur tief verwurzelt ist. Und das scheint der Hauptzweck des Kalender zu sein, welchen wir verwenden. Um den Überblick über unsere Konten zu halten, unsere Rechnungen zu bezahlen, und unsere Termine zu vereinbaren. Wir mögen darüber so nicht nachdenken, aber die Kalender die wir benutzen, programmieren uns,sie so zu benutzen, wie wir es tun. Aber sind nicht alle Kalender wie diese, nichts anderes als ein beliebiges Programm, um geschäftliche Angelegenheiten zu erledigen? Was ist mit der Sonne, dem Mond und den Sternen? OK. Halten wir diesen einen Punkt im Auge. Ein Kalender ist ein Programmiergerät. Es programmiert die Kultur, die Menschen, die Gesellschaft die es verwendet. Es schafft eine Rückführungsschleife zwischen dem Verstand des Benutzers und sein Programm. Die Art des Kalender bestimmt die Art der Gesellschaft.





Zeit wurde für uns in vielerlei Hinsicht unterteilt, von denen einige sinnvoll und andere sinnlos erscheinen. Viele Schilderungen der Zeit haben astronomische Bedeutung, welche sinnvoll erscheint. Die Interaktion der Sonne und der Erde gibt uns einen Jahreszyklus, die Muster der Mondesbeleuchtung geben uns einen Monatszyklus, das konstante Auf und Untergehen von Sonne und Mond gibt uns einen Tageszyklus, und der Einfluss des Mondes auf die Gezeiten gibt uns einen natürlichen Viertel Tages-Zyklus, wie Gezeiten kommen und gehen. Alle anderen Schilderungen der Zeit sind jedoch beliebig und vom Menschen gemacht.





Die schnell tickende "Sekunde" erscheint nirgendwo in der Natur, mit der Ausnahme, wenn Leute behaupten, dass es dem menschlichen Herzschlag ähnelt, aber auch dies ist beliebig, da der menschliche Herzschlag ständig das Tempo ändert. Die "Minute", nach Min, der Mond benannt, ist ebenfalls ein erfundener Zyklus ohne wirkliche Parallele in der Natur.

Die "Stunde (englisch 'hour')" nach Horus den ägyptischen Jesus benannt, teilt die Tage und Nächte in 12 gleiche Teile, ist ein alter Mythos, aber kein Zyklus der in der Natur gefunden werden kann. Die schlimmste und grösste spirituelle Versklavung der erstellten Zyklen ist jedoch zweifellos die der "Woche".





Aufgrund dieses lächerlichen unnatürlichen Zykluses, fast jeder in der Welt, egal wie sein Leben in den letzten 7 Tagen war, endet als fast genau das gleiche die nächsten 7 Tage!

Alle 7 Mal, wenn die
Sonne steigt und fällt, haut ein Grossteil der Weltbevölkerung den "Wiedergabe"-Knopf in ihrem Leben und wiederholt für ihre gesamte Existenz, wie ein Sprung in der Platte, immer wieder das gleiche Muster/Zeitplan.

Das Schlimmste daran ist, dass wir in das Wochen-System so indoktriniert wurden, das jede noch so kleine Facette der modernen Gesellschaft von Schulen, zu Gehaltsschecks, zu Fernseh Programmen, fest verbunden und miteinander verankert wurden.





"Trauriger Montag -wie ich ihn hasse den traurigen Montag" (Blue Monday, how I hate blue Monday), so begann ein altes Lied von Fats Domino oder "Ich mag keine Montage" (I don't like Mondays) von den Boomtown Rats.

Warum ist das so? Weil es selbstverständlich der erste Tag der Fünf Tage-Arbeitswoche ist. Fats Domino und die Boomtown Rats müssen einen Hinweis, über Zeit, wie sie uns tötet, gehabt haben, sonst wäre es nicht ein trauriger Montag. So ist von Montag bis Freitag für die meisten Beschäftigten, sowie die Schulen und öffentliche und staatliche Institutionen, die Arbeitswoche. Dann kommt Samstag und Sonntag, das Wochenende.





Die Arbeitswoche wird durch den Takt regiert, daher wird es auch als "9 bis 5" bezeichnet. So, Samstag und Sonntag sollten Zeit für die Seele sein. Aber ist es so?
Nun, ein wenig. Es gibt die Sonntags Kirche mit vielleicht einer Stunde oder so für die Seele. Oder vielleicht Samstags Synagoge. Aber warum geht es wirklich an diesen Wochenenden? Es geht darum noch mehr Zeit zu töten. Es ist Sport und Unterhaltung. Es ist Football und Basketball und Baseball. Ganz Groß. Wenn du im Rest der Welt bist, ist es Fußball. Sehr Groß sogar. Wenn es nicht für das Fernsehen wäre, würde dieses Zeug nicht so groß sein.





Aber es geht alles Hand in Hand. Fernsehen, das Wochenende und großer Sport. Alles ist Teil der gleichen Sache. Vielleicht tust du das nicht. Vielleicht tust du etwas anderes. Du gehst Ski fahren oder Windsurfen. Vielleicht gehst du ins Kino. Oder du gehst tanzen, oder vielleicht unten am Glücksautomaten spielen. Oder du schaust den Discovery Channel. Oder du nimmst an einen Selbsthilfe-Kurs teil. Es spielt keine Rolle, denn dann kommt wieder der Montag und die ganze Sequenz wiederholt sich.

"Der Punkt ist, deine ganze Show, die Zeit deines Lebens, sie reduziert sich bis zu diesem wöchentlichen Muster. Und es tötet dich. Du setzt deine Seele in eine 7 Tage Zwangsjacke. Wenn die Seele erstickt bist du nur noch mehr gelangweilt und benötigst mehr Ablenkungen. Siehst du, was hier los ist? Du selbst bist kaum am Leben. Denn es ist deine Seele die wirklich lebt, und wenn du deiner Seele nicht die Zeit gibst, die sie braucht, dann tötet dich die Zeit. Das bedeutet die Zeit der Kalender und die Uhr ,die in deinem Verstand eingebettet ist. Aber du wirst dir dessen immer bewusster. Das ist ein großartiger erster Schritt. Jetzt kannst du sagen: "Ich gebe zu, ich war machtlos über die Zeit, die ich blind mein ganzes Leben lang akzeptiert habe."
Jose Arguelles, "Stopping Time" (10)





Das Wort "Kalender" kommt aus dem römischen/lateinischen "calends", welches der Name des Kontobuchs war, das Buch das monatlich Schulden und Rechnungen aufzeichnete, die bezahlt werden mussten. Der erste Tag eines jeden Monats wurde im frühchristlichen "Julian" Kalender, "calends" genannt, und das war, wenn du deine Rechnungen und Schulden zu zahlen hattest.

Ein kurzer Blick auf den Kalender präsentiert einige Merkwürdigkeiten auch für den flüchtigen Beobachter. September bedeutet sieben, doch es ist der neunte Monat; Oktober bedeutet acht, ist aber der zehnte Monat und so weiter. März ist nach Mars, dem römischen Gott des Krieges benannt, und Juli und August wurden nach den römischen Kaisern Julius und Augustus Caesar benannt.





"Ja, bevor er als der Gregorianische Kalender bekannt war, wurde dieser Julianische, nach Julius selbst, benannt. Stellt sich heraus, die Römer hatten einen sehr fehlerhaften Kalender von nur zehn Monaten. Und Julius, der einen Weg suchte, eine dauerhafte Veränderung von Republik zum Imperium, mit ihm als ersten Kaiser zu machen, beschloss, den Kalender zu ändern. Um also die Änderung im Laufe des Jahres 4645 vor Chr zu machen, brauchte Julius ein Jahr von 445 Tagen. Verständlich, dass dies als das 'Jahr der Verwirrung" bekannt wurde.





"Julius lebte nicht über den "Iden des März" im Jahr 45 v.Chr hinaus, als er ermordet wurde für das, was er getan hatte. Aber das Imperium siegte. Nach Julius folgte Augustus Caesar, der eine weitere Änderung im Kalender machte. Er sah, dass Julius den Namen des Monats 'Quintilius' zu Julius (Juli) verändert hatte, so dass Augustus den nächsten Monat 'Sextilius' zu Augustus (August) änderte. Nicht nur das, Sextilius hatten nur 30 Tage, während Julius 31 Tage hatte. Augustus wollte seinen umbenannten Monat August, genauso lang machen wie Julius' Monat.

Also, was hat er getan?

Er nahm den 29. Tag vom Februar weg, bereits der kürzeste Monat, und fügte ihn zu seinem Monat hinzu. Deshalb hat der August wie der Juli 31 Tage, und der Februar nur 28. So ist also, wie der Kalender begann. Despotische Motive, imperialistische Ansprüche und Verwirrung. Die Christen begannen den Julianischen Kalender rund 321 n.Chr zu benutzen, als sie außerdem die 7 Tage pro Woche hinzufügten. Die Sieben-Tage-Woche wurde von dem hebräischen Mondkalender ausgeliehen. Die Juden haben die 7 Tage pro Woche von den Babyloniern ausgeliehen.

Die Sieben-Tage-Woche korreliert nie perfekt mit einem der Monate, außer wenn der 1. Februar auf einen Sonntag fällt, dann gibt es vier perfekte 7 Tage Wochen in einem Monat."
Jose Arguelles, "Stopping Time" (17)



Der
Mond geht um die Erde 13 Mal in einem Jahr. 13 x 28 = 364 +1 Tag ist gleich 365 Tage, ein Sonnenjahr.

Alle alten Kulturen verwendeten Kalender von 13 Monde, 28 Tage und feierten den extra Tag (immer am 25. Juli) als den "Tag außerhalb der Zeit", wenn der riesige ansteigende Stern Sirius seine Spitze erreicht.





Die Druiden, Inkas, Mayas, Ägypter, Polynesier, Lakota und viele andere Kulturen verwendeten alle 28 Tage Mond Kalender.
"Die einheimischen Völker der Welt, die noch immer nach der Mond-Zeit leben, sind weit mehr im Einklang mit der Natur, weil sie auf dem gleichen Zeit-Energiefluss funktionieren wie die Natur. Sie laufen synchron mit ihr. Aber im Jahre 1572 gab Papst Gregor bekannt, dass ein neuer Kalender eingeführt werden sollte, der Gregorianische Kalender, und dieser wurde im Oktober 1582 eingeführt. Es war ein weiterer Bruderschaft Betrug und der Gregorianische Kalender wurde zur festen Standardzeit für den Planeten.





Dies bedeutet, dass der menschliche Verstand auf diesen hergestellten Fluss von "Zeit" eingestellt ist, wenn wir auf eine Uhr oder Wecker schauen, oder mit einem Terminkalender die Zukunft planen. Und wo ist die Mitte dieses Zeitsystems, der Nullpunkt, nach dem alle Menschen der Welt ihre Zeitmesser abstimmen? Warum, ist nur Greenwich in London, über die Themse vom Financial District in der City of London, das operative Kernland der Bruderschaft! Und was war die Inspiration für den Gregorianischen Kalender? Der Gregorianische Kalender, der in ...Babylon... verwendet wurde ist eine Farce. Es ist Äquivalent zu der Zeit, all deine Kleidung in einen Schrank zu stopfen und sich gegen die Tür zu lehnen um zu vermeiden dass diese aufspringt.



klick auf das Bild



Die Kleidung mag gerade so, wenn man hart genug drückt, in den Raum hinein passen, aber was für ein Durcheinander. Hier haben wir 12 Monate in einem Jahr von 60 Minuten Stunden und 24 Stunden am Tag mit Monaten, die so schlecht passen, dass einige 30 Tage oder andere 31 Tage haben und ein weiterer 28 Tage, oder 29 Tage alle vier Jahre hat. Ja, das passt wie angegossen. Aber eine vernünftige Messung der Zeit war nicht die Motivation. Das Trennen des menschlichen Bewusstseins von der Mond-Zeit war die Idee und der Gregorianische Kalender entfernte den 13. Mond.

Es sollte 13 Mond-Zyklus Monate von 28 Tagen geben, aber stattdessen haben wir 12 Monate und 12 Mondzyklen. Die Bruderschaft Hierarchie betreibt noch immer ihre Kalender nach der Mond-Zeit, ein weiterer Grund für ihre Besessenheit mit der "13"
David Icke, "The Biggest Secret" (4712)

"Auf der Gregorianischen Schallplatte ist der 1. Januar Teil des Programms. Was spielt am 1. Januar? Nun, in den USA eine Menge von 'Schlüssel-Spielen' im American Football. Dann irgendwann Ende Januar, man weiß nie genau wann, ist der Super Bowl. Der Februar programmiert dich für Valentinstag, dann kommt Ostern und Oktober für Halloween.

Dezember für Weihnachten und Silvester usw. Nun ist auch der 11. September (9/11), Teil des Programms. Dies sind nur einige der offensichtlichsten Beispiele, wie die Schallplatte bei einem Dreh im Jahr spielt. Jedes Mal, wenn einer dieser Tage naht, reagiert ein ganzes Segment der Bevölkerung auf zuvor festgelegte Art und Weise. Es gibt eine Menge mehr Programme, die der Kalender spielt. Der Anfang und das Ende von Kriegen. Veteranen-Tag. Gedenktag. Erster April. Tag der Steuererklärung. Tag der Arbeit.





Die Erinnerungen an all diese Veranstaltungen werden, nach den Datum in dem sie auftreten, gesammelt. Dann hat ausserdem jeder persönliche Daten, die Emotionen und Erinnerungen auslösen. Wie der Tag an dem du geboren wurdest. Oder der Tag an dem deine Tochter starb. Oder du geheiratet hast... Der gregorianische Kalender ist willkürlich und unregelmäßig. Du würdest kaum über irgendwelche natürlichen Faktoren unter Verwendung dieses Kalenders denken. Der 1. Januar korrespondiert mit keiner Sonnenwende oder Tagundnachtgleiche oder etwas Natürlichem. Mit einer Programmierung wie dieser würdest du natürlich nicht an die Jahreszeiten oder den Mond denken, wenn du diesen Kalender verwendest. Es ist fast, als ob dieser Kalender dich aus der Phase mit der Natur halten soll... Es ist leicht, eine ungleiche oder unregelmäßige Messung in der Zeit zu übersehen, weil wir Zeit nicht berühren oder sehen können.





Aber würden wir solch einen ungleichmäßigen Standard im Maßstab oder Lineal übersehen? Und wenn wir vorangehen und versuchen, mit einer ungeraden Lineal Dinge zu machen oder zu bauen, würden diese nicht schief oder schlampig herauskommen? Vielleicht würden wir nach einer Weile sagen: "Oh, das ist in Ordnung, wir haben unseren Standard gesenkt, um diese schlampigen Konstruktionen unterzubringen. Du wirst dich daran gewöhnen. Wir haben das schon immer so gemacht." Aber würdest du dich wirklich mit minderwertigen Messungen von Objekten und Formen in Raum zufrieden geben?

Und doch begnügen wir uns mit minderwertigen und unebenen Messungen in der Zeit. Zu glauben, dass es keine Rolle spielt, mag vielleicht schon ein Effekt der Annahme sein, schon zu lange die ungleiche Messung zu akzeptieren. Wenn Raum unsere Sinne beeinflußt, beeinflußt Zeit unseren Verstand. Daher können die Auswirkungen einer schrägen Zeit auf den Verstand viel subtiler sein, dennoch weit schlimmer als die Auswirkungen eines schrägen Raums auf die Sinne. Wir könnten alle einen schrägen Verstand entwickeln, ohne es zu wissen.





Würde ein schräger Verstand die Welt nicht auf eine schräge Weise sehen und Probleme für sich selbst erstellen ohne es zu wissen? Nicht nur das, aber wir würden dann denken alle unsere Probleme kommen von einem Ort außerhalb von uns. Wir würden immer nach den Problemen da draußen irgendwo suchen.
Jose Arguelles, "Stopping Time" (16)

Wusstest du, dass der Gregorianische Kalender sein Programm genau alle 28 Jahre wiederholt? In jeder 28 Jahre-Scheibe, gibt es immer genau sieben Schalttage/Jahre. Das bedeutet, dass es alle 28 Jahre große Gregorianische Aufnahmen gibt, die mit Ereignissen unter der Oberfläche spielen. Ein bedeutender Bestimmungspunkt wäre ein guter Platz mit diesen 28 Jahre Zyklen zu beginnen und zu sehen, wie sie uns programmieren. Was ist ein bedeutender Bestimmungspunkt? Wie wäre es mit der Atombombe im Jahr 1945?

Hat das nicht alles verändert? Sicherlich hat es das getan. Oder wie wäre es mit den 11S (9/11) im Jahr 2001? Also lass uns in 28-Jahres-Zyklen nach 1945 zählen, und sehen was passiert. Die ersten 28 Jahre, 1973, hier ist etwas: 4. April 1973, die Twin Tower des World Trade Center in New York City wurden eingeweiht. 28 Jahre später? Jahr 2001. 11S (9/11). Keine Twin Towers mehr.





Doppel Ereignisse wie Hiroshima und Nagasaki, zwei 28 Jahre Zyklen früher. Wie wäre es mit 28 Jahren vor 1945? 1917 - Amerika tritt in den Ersten Weltkrieg. 1945, Amerika endet den Zweiten Weltkrieg. Starten die Amerikaner, nach dem 11S einen Dritten Weltkrieg? 28 Jahre zuvor 1917, 1889 Hmm.

Der Eiffelturm, weltweit höchstes Bauwerk in seiner Zeit, drei 28 Jahre Zyklen vor den Twin Towers. Siehst du, wie der Kalender sein Programm wiederholt? Willst du wirklich weitere 28 Jahre von diesem Programm?"
Jose Arguelles, "Stopping Time" (18)

Die weibliche Essenz wird seit langem mit dem
Mond in Verbindung gebracht, zum großen Teil wegen den 28 Tage Menstruationszyklus bei den Frauen. Die Messung des Mondes von Neumond zu Neumond nennt man den synodischen Zyklus und dieser ist 29,5 Tage lang. Jedoch ist der siderische Mondzyklus, der den Mond mißt, und wo der Mond erneut an der gleichen Stelle im Himmel erscheint, nur 27,1 Tage lang.





So sind also 28 Tage bereits in den biologischen Zyklen der Frauen kodiert, der durchschnittliche Mondzyklus. Dies ist kein Zufall, erwiesen durch die "Anpassung vom lumineszierenden Eisprung Zyklus", das patentierte Verfahren, wo bei schlafenden Frauen eine Reihe von Lichtspiegelungen von Licht Zyklen des Mondes ihre Eisprungzyklen änderten (Patent 6.497.718). Der Eisprung ist etwa 14 Tage (Halbzyklus) vor der Menstruation.

So hatten in der Regel in der Antike die Frauen in der ganzen Welt die Menstruation nach dem Neumond und den Eisprung nach dem Vollmond ausgerichtet. Es hat sich gezeigt, dass 20% mehr Menschen bei Vollmond in Krankenhäuser und psychiatrische Einrichtungen eingewiesen werden. Könnten Menschen sexuell frustriert sein durch unnatürliche Fehlausrichtungen in biologischen Zyklen der Frauen? Ist dies der Grund, warum bei Vollmond einsame Hunde nach Gesellschaft heulen?





Alte Gesellschaften hielten oft monatlich Fruchtbarkeitszeremonien zu Ehren des Mondes/der Weiblichkeit. Aber wenn heutzutage jemand, den Mond/Mondzyklen anbetet, dann wird er als Wahnsinniger (englisch Lunatic), Monster und Verrückter dargestellt. Diejenigen, die die Zeit mit der Sonne/Sonnenkalendern messen, finden Trost. Die Etymologie weist erneut auf unsere "erleuchteten" Meister und ihre Sonnenanbetung.

Den meisten Mädchen ist der Ausbruch der Weiblichkeit peinlich oder zumindest unangenehm. Die ersten Perioden werden von Tampons, Pads, neckenden Schuljungen und Warnungen, oder Horrorgeschichten von anderen älteren Frauen begleitet. Die Menschen der Stämme in Zaire, amerikanische Ureinwohner, und anderen "primitiven" Kulturen ehren die ersten Perioden ihrer Frauen mit Pubertäts Zeremonien.





Sie glauben, dass jede Frau unglaubliche Kräfte als ein spirituelles Wesen hat, und das Geschenk des Lebens ein wichtiges Ereignis ist. Während ihrer ersten Periode wird jedes Mädchen vom Stamm isoliert und mit weiblichen Verwandten und Freunden zu einer speziellen "Mondhütte " gebracht, um über Sexualität und Schwangerschaft unterrichtet zu werden. Sie wird in Kunst und Handwerk unterrichtet, Geschichten werden geteilt und Weisheit wird weitergegeben.

Nach ihrer Zeit der Isolation wird sie mit einem großen Fest zu ihren Ehren zurück begrüßt. In der antiken Welt glaubte man, dass Frauen erstaunliche Heilungskräfte und Kreativität während der Menstruation hatten, so dass sie nicht an alltägliche Aufgaben verschwendet werden sollten. Während der Menstruation verbrachten die Frauen ihre Zeit mit meditieren und spiritueller Suche.





Der alte Maya-Kalender ist sogar etwas genauer als der Gregorianische Kalender, den wir heute benutzen. Sie berechneten die Mondumlaufbahn der Erde unglaublich präzise (29.528395 Tage, zu unserer aktuellen 29.530588 Tag Messung). Sie konnten Sonnen- und Mondfinsternisse genau vorhersagen, und hatten erstaunliches Wissen über Astrologie und die Sterne.



klick auf das Bild um zu vergroessern



'Der Maya-Kalender misst Zyklen von Bewusstseinserweiterung
und das Abschließen von eigenen Lebenszwecken.'



Der Maya-Kalender misst Zyklen von Bewusstseinserweiterung und das Abschließen von eigenen Lebenszwecken. Wenn man die vorbeigehenden Tage so misst, ändert man die Art und Weise, wie man über das Leben denkt. Die modernen Gesellschaften tendieren, bis sie sterben, die Zeit als tickende Zeitbombe zu sehen. Ein Uhrwerk von standardisierten kurbelnden Zahnrädern, bis sie älter, rostig, nutzlos werden und nicht mehr drehen.

Die Mayas, wie die ersten Christen, glaubten an die Reinkarnation, der mit ihrem Kalender passt. Sie glaubten, dass alles im Leben eine spirituelle/geistige Evolution ist, und ein expandierendes Bewusstsein/Zweck, so dass jeder Tag als solcher korreliert. Zum Beispiel, während ich dies schreibe, ist heute der zweite Tag des neuen "Jaguar Mondes der Absicht" (jeder Mond hat ein Geist als Tier und Zweck). Die heutige Tzolkien ist "Himmelswanderer", der 13te, welches bedeutet "Entdecke Raum, Wachsamkeit, das Streben Himmel und Erde zu vereinen."





Die heutige Leistung ist "Aktivierung", die heutige Aktion ist "Verbinden", und die heutige Essenz ist "Servieren". Jeder Tag hat eine Farbe, ein Chakra, und ausserdem ein Symbol. Nun, dies mag merkwürdig klingen oder als eine New Age Albernheit erscheinen, aber dies ist die Methode der Zeitmessung auf der ganzen antiken Welt.

Die Mayas wussten von der 25.920 Jahre Präzession der Äquinoktien, in der die Erde für 2160 Jahre an jede Konstellation des Tierkreises leicht vorbei wobbelt. Sie haben sogar das Enddatum dieser Präzession perfekt als den 21. Dezember 2012 berechnet, wenn wir durch das galaktische Zentrum vorbei ziehen, welches sie als den dunklen Spalt bezeichnen.

Laut den Maya Prophezeiungen, hat die Menschheit schon immer "Zwischen zwei Welten" gestanden: die alte Welt von Macht, Technologie und Geld, und die neue Welt des Friedens, der Liebe, der Einheit und Harmonie. Unsere Aufgabe gemäß dieser Prophezeiung ist, unser Notwendigkeit, diese beiden Welten zu balancieren.

"Die Christen setzten die Segel Richtung Westen und "entdeckten" die Neue Welt. In einem Ort namens Yucatan, entdeckten sie ein anderes Volk, die Mayas. Diese Mayas hatten ebenfalls einen Kalender, "ein heidnisches" Gerät, das viel genauer als der Julianische Kalender war! Die Christen lernten aus dem Maya-Kalender, daß ihr Kalender zehn Tage daneben lag!

Was tun?

Die Christen verbrannten alle Maya-Bücher in 1562. Interessant ist, zehn Jahre später, im Jahre 1572 gab es einen neuen Papst. Er nannte sich Gregor XIII und erklärte, dass seine erste Tat als Papst wäre, den Julianischen Kalender zu korrigieren.

Zehn Jahre später, 1582, hatte Papst Gregor XIII sein Ziel erreicht. Wenn du am Abend des 5. Oktober 1582 zu Bett gegangen bist, wenn du aufgewacht bist, war es der 16.Oktober und nicht der 6. Oktober. Papst Gregor XIII hatte diese 10 Tage ausgeglichen und der Julianische Kalender war von nun an als der Gregorianische bekannt."

Damit die Menschen ein besseres Leben leben und sich auf die Veränderungen vorbereiten, die laut den Maya-Prophezeiung stattfinden werden, müssen die Menschen ihre Gemütsverfassung auf den Maya-Kalender abändern, welcher sich auf "eine neue Welt" von Harmonie mit der Natur und das Universum konzentriert. Jose Arguelles





"Da wir in einer Welt leben, die die ganze Zeit am Hetzen ist, sind die Menschen immer im Stress, da sie keine Zeit für die eigene Familie haben, und das ist, was ich denke, falsch an dem Gregorianischen Kalender ist", sagt Jaramillo. "Der Gregorianische Kalender wurde nach der Doktrin der Entdeckung festgeschrieben, und geht davon aus, dass die Macht der christlichen Kirche auf der ganzen Welt die Macht hätte, alles Land von nichtchristlichen Völkern in Besitz zu nehmen. Es ermöglichte eine Methode, die Menschen für wirtschaftliche und politische Massnahmen der Zeit zu nutzen."

"Es ist Zeit, den Zweck des Gregorianischen Kalenders und die Europäische Vorstellung bezüglich des Manifesten Schicksals zu offenbaren", sagt Jaramillo. "Es geht um die ungeprüften Annahmen und Kriterien mit denen die Welt den Alltag der Menschen begründet.

Jaramillo, der ursprünglich von Guadalajara, jedoch mit Wurzeln in der Maya Halbinsel Yucatan, sagt, dass "die Wiedereinführung des Maya-Kalender ein Notfallplan für die Menschen der Erde ist."



Der gregorianische Kalender repräsentiert eine alte Welt
die veraltet, unmenschlich und nutzlos ist.



Der Maya-Kalender ermutigt die Menschen, die Umsetzung der Philosophie der Mayas für ihr tägliches Leben zu nutzen."

Wir denken nicht darüber nach, aber wir verwenden einen Kalender, den Gregorianischen Kalender, der uns ständig sagt, dass das Leben nirgendwo hinführt", sagt Autor und Maya-Gelehrte Dr. Carl Calleman. "Wir wiederholen uns einfach Jahr für Jahr. Es ist ein Weltbild, das uns sagt, dass das Leben keinen Zweck hat, und die Kreation keinen Zweck hat, und die Evolution keinen Zweck hat. Es ist einfach dieser endlos, wiederholende Zyklus der Erde um die
Sonne.

Für Ramon Mendoza, Künstler und Philosoph, "der Maya-Kalender ist ein Lehrbuch, es ist eine Karte, es ist ein Weg zu wissen, wer wir sind."



Quelle1 | Quelle2 | Quelle3 |












Sprachwahl

D | EN | ES




Herunterladen PDF

ZEIT