BRUCE LIPTON

Die alte Philosophie sprach über ein Ende der Zeit und eine Transformation der Menschheit.

Nun, sie konnten uns sagen, wann dies geschehen könnte, aber sie erklärten jedoch nicht wirklich warum es geschieht.

Jetzt wissen wir, warum wir vor unserem unmittelbaren Aussterben auf diesem Planeten stehen und kommen zu diesen Prophezeiungen.

Wir machen sie wahr und basieren unser Wissen in der Welt daran.

Wissen ist Macht. Mangel an Wissen ist ein Mangel an Macht

Das Wissen, mit dem wir seit vielen Jahrhunderten und die letzten paar hundert Jahre arbeiten, insbesondere die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse, werden heutzutage nicht wirklich als gültig anerkannt.

Was bedeutet, dass wir aus falschen Wahrnehmungen handeln, falschen Vorstellungen über die Welt, die wir heute erreicht haben.

Die Idee ist einfach: Wenn du eine falschen Wahrnehmung von Arbeit hast, tut diese dich töten.

Ich gebe ein einfaches Beispiel: Wir hatten eine magersüchtige Person hier bei uns, blickten zu dieser und sagten, 'Diese Person ist dem Tod nahe: Nur Haut und Knochen.'

Wir fragten sie, was sie sieht, wenn sie in den Spiegel schaut.

Sie sagte, ‘Ich schaue in den Spiegel und sehe diese übergewichtige explodierende Person'

Sie haben also eine falsche Wahrnehmung. Und wohin führt die falsche Wahrnehmung?

Dies bewirkt, dass das Gehirn Chemie zum Körper schickt, um noch mehr Gewicht zu reduzieren und wegen ihrer falschen Vorstellung tun sie sich selbst töten.

Es war nichts verkehrt mit ihrer Biologie. Es waren ihre Wahrnehmungen, die falsch waren.

Nun, wir haben 3 falsche Wahrnehmungen, welche unser Aussterben verursachen.

Erstens, zu glauben, dass die materielle Welt alles ist was ist, und alles ist, was zählt.

Also, dass die Materie alles ist was zählt.

Zweitens, der Glaube, dass Gene unser Leben steuern, welche uns somit zu Opfern machen, weil wir die Gene nicht dominieren: "Ich kann sie nicht ändern und sie haben Macht über mich."

Und drittens, eine Erweiterung der darwinistischen Weltanschauung, die besagt, dass die Welt auf einem Überlebenskampf basiert.

Wir alle kennen das Hamsterrad. Warum ist es ein Hamsterrad?

Weil unserer grundlegende Glaube ist, dass, wenn wir nicht da hinausgehen und diese Sache lebend bekämpfen, wir mit Füßen getreten und getötet werden.

Und so sehen wir eine Welt, die auf diese darwinistische Welt und Alptraum basiert:

Einem Überlebenskampf, welcher Krieg und Wettbewerb umfasst und wo jeder unbeholfen ist. Jeder dem anderen in den Rücken fällt, um hoch oben zu bleiben.

Was ist also falsch mit diesen Wahrnehmungen?

Nun, als erstes, der Glaube, dass Materie alles ist, was zählt, welches ein etonischer Glaube ist. Hier kam die Quantenphysik dazwischen und sagte, hier hast du einen Fehler gemacht:

'Nicht die physische Materie ist am wichtigsten, sondern die unsichtbaren Sachen, die wir nicht sehen können. Weil es die unsichtbaren Felder, die Energiefelder sind, die die Materie formen, die auf der gleichen Weise wie ein Magnet die Formgebung von Eisenspäne verursachen kann.'

Wenn man sich also die Struktur anschaut, von dem, was hier vor sich geht, und die Schuld der Struktur gibt, dann hat man es nicht verstanden. Es basiert auf das Unsichtbare.

Der größte Beitrag der besteht, unsichtbar von uns, ist unser Gedanke. Unsere Gedanken gestalten die Welt.

Also, was immer wir glauben, ist wie ein magnetisches Feld, welches unsere Biologie und unser Leben formt, um sich dem Glauben anzupassen.

So sagt man sich: 'Wow, wenn das wahr ist, dann sollten wir eher alle mehr Wert den Verstand geben, anstatt dem Körperteil'

Und dann, wenn wir unseren Glauben ändern, dann können wir unser Welt retten.

Mythos Nummer zwei war, uns zu verändern, den Glauben eines Opfers zu kontrollieren.

Krebs in der Familie: "Was kann ich dagegen tun? Vielleicht sollte ich jetzt einfach mein Leben genießen?!"

Plötzlich werden wir unverantwortlich. Warum? Weil sie sich sagen, “Wenn ich nicht kontrollieren kann, warum muss es mich kümmern?”

Dann die Unverantwortlichkeit: Die Natur führt uns ebenso zum Aussterben.

Die neue Wissenschaft sagt: Nein, Gene steuern nicht dein Leben. Dein Verstand steuert dein Leben!

Dein Verstand handelt durch das neue Ding namens 'Epigenetische Kontrolle'. Ein neuer Mechanismus, bei den die Umwelt oder die Wahrnehmung der Umwelt, unsere Genetik steuert, welche wiederum unsere Vererbung steuert.

Plötzlich sagt man sich, 'Nun, dann bedeutet es, wenn man seine Gedanken oder Wahrnehmung ändert, sich dann die eigene Biologie ändert?' Und die Antwort ist: 'Absolut!' ;)

Du bist also ein Meister deines Lebens, anstatt ein Opfer.

Und die dritte, die sagt, „nimm alles Material du kannst, nimm es aus der Erde, vergewaltige den Planeten, und häufe alles in deinem Garten an, denn auf diese Weise tut man deinen Erfolg messen“, erweist sich als:

"'Nein, es ist nicht so!', denn es hat sich herausgestellt, dass der Wettbewerb, den man verwendet um all dieses Material zu sammeln, eigentlich dazu diente um dich abzulenken, weil die Evolution auf Zusammenarbeit basiert."

Wenn wir auf die Biosphäre schauen, sehen wir, dass alles eine ausgewogene harmonische Gemeinschaft darstellt, außer für uns. Aufgrund unseres Glauben/Überzeugung, die sagt, dass es ein Kampf ist.

Die Pflanzen und Tiere schauen herum, und es ist ein Paradies für sie. Wir sind die einzigen in dem Paradies, mit einer falschen Wahrnehmung.

Wenn die Wahrnehmung das Leben kontrolliert und falsche Wahrnehmungen dich töten können, dann erkennst du grundlegende Fehlwahrnehmungen, auf denen unsere Zivilisation basiert. Welche die zerstörerischen Elemente sind, die zu unserem Aussterben führen.

Wenn die neuen Glauben/Überzeugungen aus der Bevölkerung kommen, wird die Zivilisation eine radikale Wende machen und sich abwenden zu einer neuen Situation des Glücklich sein, Harmonie und Eins sein... Das ist die Dimension, auf die wir zu gehen. Dies ist das Ende der Zivilisation von alten Glauben/Überzeugungen, und der Übergang zu der Neuen.

Mehr lesen (+)

Es ist wirklich interessant, wenn wir auf die aktuelle Welt schauen:

Sie ist in einer Krise und das fördert viel Angst, welche dann eine noch schlechtere Situation erzeugt, weil wir uns dann in Schutzposition begehen und uns abschalten.

Deshalb denke ich, dass wir es betrachten sollten, als was wirklich los ist und mit einem anderen Verständnis:

Die Zellen sind wie Menschen, und du hast 50 Billionen Zellen in dir. Du hast also 50 Billionen Bürger/ Menschen in dir.

Aber stell dir vor, du befindest dich in einer Raupe mit Millionen und Millionen anderer Zellen, und alle Zellen haben Aufgaben: Verdauung, Atmung, Muskelzellen...die alle ihr eigenes Ding machen...jeder seine Aufgaben hat.

Die Raupe wächst. Alles, tagtäglich, und am Ende des Tages sagen sie: "Wow, wir haben heute wieder daran gearbeitet. Dieses Ding ist wieder am wachsen! "

Die Raupe wird immer größer und größer. Die Wirtschaft / Die Raupe wächst (also deine Zellen im Inneren)

Du bekommst die Außenwelt nicht zu sehen, du siehst nur die Innere Welt von deinem 'Universum der Zellen' als Arbeiter und all dem und du schaust um dich und sagst: "Yeah! Das System ist am wachsen, die Wirtschaft ist riesig. Alles ist wunderbar!"

Dann kommt der Moment, wo die Raupe eine bestimmte Größe erreicht, und die Dinge beginnen sich zu verlangsamen.

Die Dinge beginnen sich plötzlich zu verlangsamen und mehr Zellen werden für die Aufgaben benötigt.

Zellen beginnen ‚entlassen zu werden‘. Das ist, was wirklich passiert!

Viele Zellen, die in dieser Sphäre bleiben, begehen tatsächlich Selbstmord, welches in der Biologie "Apoptose” genannt wird. In Wirklichkeit begehen sie Selbstmord, weil sie um sich herum schauen und:

"Ohh! Die Dinge sind am auseinander fallen! Jeder verliert seine Arbeit! Es scheint, als ob das Ende kommt!"

Nun, jeder ist in dieser panischen Angst, und da sind andere einzelne Zellen, die nicht in Panik geraten sind. Diese Zellen sind genetisch identisch, haben jedoch eine andere ‚Vision‘.

Sie heißen 'Imaginale Zellen'. Ja, so werden sie genannt :)

Und inmitten, während ihre Zivilisationen auseinander fallen, schauen die 'imaginalen Zellen', und sagen: "Da ist etwas Besseres und schöneres vor uns". Sie sind diejenigen, die den Schmetterling schaffen!

So dass aus derselben Bevölkerung, die mit der Raupe unter geht, viele dieser "imaginalen Zellen" eine neue Vision dieser Zivilisation (welche den kulturell Kreativen gleich sind) haben. Sie sagen:

"Warte, warte! Strukturiere dieses Ding um! Wir können dies umstrukturieren! Wir können etwas weitaus besseres machen!"

Was in der heutigen Welt geschieht, ist das Ende der Raupe und die 'imaginalen Zellen' machen auf sich aufmerksam, mit neuen Ideen / Visionen …mit Auswegen.

Denn es gibt einen weitaus besseren Ausweg. Es ist überhaupt nicht das Ende. Und am wichtigsten ist:

Die jungen Leute müssen erkennen, dass sie die Bevölkerung der 'imaginalen Zellen' sind.

Weil es an ihnen liegt. Das zu nehmen, was in die Zivilisation gebracht wurde und umzustrukturieren.

So dass diese Schmetterling-Zivilisation geschaffen werden kann, welche weitaus prächtiger ist.

Also anstatt diesen Moment als Angst zu sehen, betrachte ihn als den ‚Moment der Gelegenheit‘, weil es etwas viel besseres am Horizont gibt.

Aber wir können nur dorthin, wenn die Struktur wie sie jetzt ist, beseitigt wird, denn die Struktur, wie sie jetzt ist, stellt unser Aussterben da.

Mehr lesen (+)

"Warum ist die falsche Wahrnehmung von Genen so ein Problem?", und die Antwort lautet:

Wenn du glaubst, dass die Gene dich kontrollieren, dann machst du dich selbst zum Opfer, und sobald du dich selbst zum Opfer machst, lässt du deine Macht bei der Erschaffung von Leben fallen.

Die neue Wissenschaft offenbart mit der "Epigenetik", dass es nicht wahr ist und in der Tat den Verstand nutzt und als Formierer der physischen Welt verwendet.

Und die dritte falsche Wahrnehmung, die uns in diesem Moment beeinflusst, ist, die darwinistische Weltanschauung, dass die Evolution auf einem Überlebenskampf basiert, wo der Stärkere der Gewinner ist.

Und wo führt das alles hin? Diese beiden Glauben der Materialisierung, dass die Materie alles ist, was ist, und dass die Menschen um die Materien/ Sachen zu kämpfen haben.

Wo die Darwinsche Theorie besagt, wo die meiste Materie ist, gewinnt, dass meiste zu haben, der Gewinner zu sein, der Stärkste zu sein und die ganze Welt auf Wettbewerb basierend macht.

Die neue Wissenschaft tut dies alles vollständig untergraben! Sie sagt,

Die Evolution basiert auf die Zusammenarbeit :)

Wenn du nicht kooperieren tust, dann ist die ganze Sache verloren.

Was wir im Augenblick sehen, ist, dass sich alles um den Wettbewerb des jeweils anderen dreht, einen Planeten vergewaltigt, diesen auseinander reißt, um dann einige Stücke davon abzubekommen, um dieses in deiner Hand zu halten und zu sagen 'Ich habe das Spiel gewonnen!' Jeder dieser Züge ist destruktiv!

Nicht nur für den Planeten, sondern der menschlichen Zivilisation.

Denn die menschliche Zivilisation gedeiht mit der Zusammenarbeit und stirbt mit dem Wettbewerb!

Wir sind in diesen 3 alten Überzeugungen oder 3 alten Mythen gefangen, die wir Wahrheit nennen und wenn du von diesen "Wahrheiten" aus arbeitest, dann endest du mit dem Aussterben, welcher vor uns liegt!

Bruce Lipton (Übersetzung 2y2d.org)

Mehr lesen (+)